Trans* Identidäten

Im ICD 10 als „Störung der Geschlechtsidentität“ deklariert – F 64.0

Der Wunsch, als Angehöriger des anderen Geschlechtes zu leben und anerkannt zu werden. Dieser geht meist mit Unbehagen oder dem Gefühl der Nichtzugehörigkeit zum eigenen anatomischen Geschlecht einher. Es besteht der Wunsch nach chirurgischer und hormoneller Behandlung, um den eigenen Körper dem bevorzugten Geschlecht soweit wie möglich anzugleichen.

Hier eine Empfehlung des Bundesministeriums zum Nachlesen.

 


Die Vielfalt ist hier mit nur einigen Begriffen (nicht vollständig!)  erklärt:

  • Agender – Personen, die sich keinem Geschlecht zugeschrieben zu fühlen
  • Bigender – beiden Geschlechtern zugehörig empfinden
  • Multigender – mehreren Geschlechtern einreihen
  • In-Between – die männliche oder weibliche Position ablehnen und sich dazwischen identifizieren.
  • Androgyn- Altgriechisch: ἀνήρ andros = Mann, γυνή  gyne = Frau.
  • Trans*Identitäten – Die gefühlte Geschlechtsidentität stimmt nicht mit dem biologischen Geschlecht überein.
  • Inter*Sexualität – Menschen, die aufgrund von genetischen, anatomischen und/oder hormonellen Besonderheiten nicht eindeutig einem der beiden Geschlechter einzuordnen sind.
  • Cis*Gender – Geschlechtsidentität die mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt